Mangaone-Caves-Entrance-3

Mangakawa Track und Mangaone Cave

Nachdem wir gestern herausgefunden haben, dass es zwischen Gisborne und Wairoa eine Höhle zu erkunden gibt, mussten wir dort natürlich unbedingt vorbei schauen!

Mangaone-Caves-Entrance

Circa 6km südlich von Morere gelegen, windet sich eine kleine Schotterpiste ins Inland. Wir folgen der Manganoe Road ungefähr 6 weitere Kilometer, bis wir das typische grüne DOC Schild (DOC = Department of Conservation) am Straßenrand erblicken. Von hier aus geht es zu Fuß steil den Hang hinauf und schließlich über sanfte grüne Hügel zwischen Schafen hindurch bis zum Höhleneingang.

Mangaone-Caves-hiking

Mangaone-Caves-Landscape

Mangaone-Caves-look-out

Über eine lange Treppe geht es hinab in die Haupthöhle, von der aus zwei weitere, wenige Meter höher gelegene Höhlen über Leitern zu erreichen sind.

Mangaone-Caves-Entrance-5

Mangaone-Caves-Entrance-4

Wir stapfen durch eiskaltes, sehr sedimenthaltiges Wasser und bahnen uns unseren Weg durch die Dunkelheit. Aufgrund der starken Regenfälle in den vergangenen Wochen tropft es auch von oben aus jeder Ritze.

Mangaone-Caves-small-cave

Mangaone-Caves-stairs-2

Mangaone-Caves-stairs

Mangaone-Caves-small-cave-2

Jeweils am Anfang der Leitern ist es nicht ganz ungefährlich, da durch das viele Wasser und den schlammigen Boden man leicht in eine der zahlreichen Felsspalten rutschen kann.

Mangaone-Caves-climb

Zum Glück ist das Wetter draußen traumhaft und so werden wir schnell von der Sonne getrocknet!

Mangaone-Caves-gate

Mangaone-Caves-rest

Die Reise geht für uns weiter nach Morere. Die kleine Siedlung ist für ihre heißen Quellen bekannt. Dafür ist uns heute zu warm und so entscheiden wir uns für den zweieinhalbstündigen Mangakawa Track. Bei dem man nicht weniger schwitzt…

Morere-springs-scenic-reserve-forrest-3

Morere-springs-scenic-reserve-forrest-tree

Morere-springs-scenic-reserve-forrest-4

Durch dichten, sehr abwechslungsreichen Busch erklimmen wir den Gipfel eines nahe gelegenen Berges, bevor uns der Weg entlang verschiedener Bäche und Wasserfälle wieder in Richtung der heißen Quellen führt.

Morere-springs-scenic-reserve-forrest-5

Morere-springs-scenic-reserve-forrest

Morere-springs-scenic-reserve-forrest-stairs

Insgesamt fünfmal hüpfen wir von Stein zu Stein von einer zur anderen Flussseite, bevor es schließlich für ein kleines Stück auf Findlingen im Flusslauf weiter geht.

Morere-springs-scenic-reserve-river

Morere-springs-scenic-reserve-forrest-2

Zurück in Morere lassen wir die heißen Quellen erneut hinter uns… Wir kommen im Winter wieder!

2 Gedanken zu „Mangakawa Track und Mangaone Cave“

  1. Ihr Lieben,wieder so schöne Bilder aber auch ganz schön gefährlich.Ihr könnt es einfach nicht lassen,aber es ist jain dieser Natur auch nicht zu vermeiden.Passt gut auf Euch auf. L.G.Oma

  2. Hallo ihr Lieben,
    kurz vor dem Jahreswechsel schaffe ich es endlich Euch noch ein Lebenszeichen von mir zu geben. Für das neue Jahr wünsche ich Euch alles Gute, Gesundheit und weiterhin so tolle Abenteuer und Erfahrungen. Eure Bilder und Texte machen immer richtig Lust auch zu verreisen. Allerdings wären mir viele Eurer Touren zu anstrengend. Auch wenn ich mich nicht so oft melde, denke ich doch öfters an Euch.
    Ganz liebe Grüße,
    Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.