Lake-Waikaremoana-Neuseeland-bush

Kurz mal weg…

Weihnachten in Neuseeland bedeutet für uns: BBQ und Strand!  Den Strand haben wir tagsüber zum Wohnzimmer umfunktioniert und abends gab es dann deutsche Würstchen und Salate bei Freunden. Was soll man sonst auch machen bei so einem Wetter, wenn man doch dazu gar nicht in Weihnachtsstimmung ist? Dies war nun schon unser zweites Weihnachtsgrillen hier am anderen Ende der Welt und auch ohne Weihnachtspyramiden, Spekulatius, Christollen und Co haben wir uns auf diese Tage gefreut. Auch wenn die Familie natürlich gefehlt hat…

Hier in Neuseeland sind zu dieser Zeit die großen Ferien und normalerweise würde man nicht daran denken, zu dieser Zeit in den Urlaub zu fahren – einfach zu „crowdy“!

Total egal! Wir haben Urlaub! Also fahren wir los…

Zuerst geht’s zum im Te-Urewera-Nationalpark an der Ostküste der neuseeländischen Nordinsel gelegenen Lake Waikaremoana. Ein absoluter „Traumspot“ und fast vor der Haustür. 2 – 3 Tage nehmen wir uns vor, dort zu Campen.

Wir reisen schon seit über einer Stunde die unglaublich kurvenreichen Tiniroto Road entlang als wir plötzlich heftig in die Eisen treten müssen. Die einzige Straße zum Lake ist wegen eines frisch umgestürzten Baumes blockiert. Gott sei dank, konnten wir wenige Zeit später eine kleine Lücke finden, in der wir samt Auto hindurch passten – über Feld und über Stein kann es also weiter gehen.

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-road

Bis zu unserem Ziel sind wir gute 2 Stunden unterwegs, was nicht an der Entfernung liegt sondern an der Tatsache, dass die letzten 40 – 50 km nur aus einer Schotterpiste bestehen und wir somit nicht schneller als 50km/h fahren können – wenn überhaupt!

Auf unserem Weg zum Camp passieren wir mehrere Wasserfälle unweit der ‚Straße‘.

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-waterfall

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-bush

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-forrest

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-waterfall-small

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-overview

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-waterfall-big

Der See liegt ca. 600 Meter über den Meeresspiegel, hat eine Fläche von 54 Quadratkilometern und ist etwa 248 Meter tief.

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-water

Wir schlagen unser Zelt auf dem Mokau Landing Campsite direkt am Seeufer auf. Baden, trocknen, liegen faul rum und machen Lagerfeuer…

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-tent

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-camping

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-fire

… bis zur ersten Nacht im Zelt. 600 Höhenmeter in Neuseeland bedeuten kalte Nächte. Was gibt es da schöneres als eine Luftmatratze ohne Luft und mit dem Arsch auf dem kalten Boden zu liegen? Ich würd sagen: einiges! Das tolle für Nadine ist, dass ich (ein wenig) schwerer bin und sie somit quasi mit meinem Gewicht und der restlichen Luft in der Matratze nach oben drücke und sie somit den Boden nicht berührt. Bei ihr war der Leidensdruck somit eher begrenzt…

Am nächsten Morgen und etliche Pumpaktionen später strahlt die Sonne und wir machen uns auf den Weg einige der Wanderwege und Höhlen zu erkunden.

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-trekking

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-forrest-walk

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-climbing

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-caves

Am Nachmittag stehen wir vor der Entscheidung noch eine  „kalte“ Nacht zu bleiben (einen Flicken für die Matratze konnten wir im einzigen Laden weit und breit leider nicht auftreiben) oder einen Tag eher Nach Gisborne zurück zu fahren und eine neue Schlafstatt zu besorgen. Das eineinhalb Stunden und etliche Schotterpistenkilometer entfernt gelegene Wairoa wäre die nächstbeste Option, ohne Garantie dort etwas brauchbares zu finden. Wir entscheiden uns also zurück zu fahren und etwas eher zum East Cape aufzubrechen. Aber vorher wird noch faul am und im See gelegen!

Lake-Waikaremoana-Neuseeland-beach

Nach einem kurzen Zwischenstopp daheim und mit neuer Luftmatratze ausgestattet geht es auf in Richtung Whakatane und dem East Cape entgegen. Wir machen Halt auf mehreren Campingplätzen entlang der Küste und lassen es uns einfach gut gehen.

Weihnachtsferien halt!

East-Cape-Neuseeland-sunset-evening

East-Cape-Neuseeland-sunset

East-Cape-Neuseeland-sunset-dark

Zum Schluss gibt´s noch ein paar bewegte Bilder von unserem Kurzurlaub.

6 Gedanken zu „Kurz mal weg…“

  1. Tolles Video und tolle Fotos. Man hat das Gefühl wirklich nah an einem Stück neuseeländischem Leben zu sein. Vielen Dank!

    1.  ( 2012.03.6 02:16 ) : An additional issue is that video games are usually serious in nature with the main focus on mastering rather than amusement. Although, it has an entertainment part to keep your young ones engaged, every game is often designed to work towards a specific set of skills or area, such as mathematics or research. Thanks for your article.

    2. Oh, I so wish you would come to Germany. So if you are ever up for a journey with your family you are more then welcome at my place and I would book a session with you even if I had to eat potatoes for the rest of the month…

  2. Hach schön … ABER irgendwie sieht das ganz verkehrt aus wie euer Zelt da so einsam steht. Da gehört doch noch ein leuchtend oranges neben 😛

    Fühlt euch geknutscht!

  3. Da habt Ihr Euch wirklich ein schönes Plätzchen am See für Euren kurzen „Weihnachtsurlaub“ ausgesucht…Heio hat mir auf unserer Neuseelandkarte den Weg dorthin gezeigt. Da gibt es noch viel Natur zu entdecken. Schade, dass die platte Luftmatratze dazwischen kam. Das Video ist natürlich so schön, dass man es sich immer wieder anschauen muss. Schon allein um Euch beim wandern und „krackseln“ zu zuschauen.
    Hattet Ihr Hundebesuch aus Wellington ;-)?

    Wir umarmen Euch ganz fest :-*

  4. Soeben haben wir uns noch euren beitrag u. video angesehen. mit tränen in den augen euch beide verfolgt.wie toll war das. seit lieb gedrückt von eurer oma u. opa.wir haben euch lieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.