9 Wochen, 28 Spritzen und 4 Cocktails später…

14.02.2014: Beratung zum Thema Impfschutz! Gefordert ist eine ungefähre Idee, welchen Regionen der Erde wir in den nächsten Monaten begegnen könnten. Na dann! Wir machten uns einen groben Plan was kommen könnte und unsere Tropenmedizinerin des Vertrauens schrieb dann fleißig mit, suchte die in den einzelnen Gebieten empfohlenen Impfstoffe raus und ließ diese von ihrem Apotheker des Vertrauens für uns beschaffen.

impfzettel

impfzettel_1

Die Beschaffung war schwieriger als zunächst angenommen, denn es schienen Chargen bei der Produktion zu Bruch gegangen zu sein. Hypothese hinter vorgehaltener Hand war jedoch eine andere: vielleicht bereitet die Bundeswehr ihren Einsatz in Mali vor und hat aus diesem Grund alles aufgekauft? Ende April wurden wir dann angerufen: der Apotheker habe zwei Ampullen aus Belgien auftreiben können! Ein letztes Mal fuhren wir also mit mulmigem Gefühl im Bauch zum Arzt, die altbekannten Gedanken im Kopf: „Wird es nur ein kleiner Piks oder der Einstich wieder richtig schmerzhaft?“, „Wie sind die Tage danach? Problemlos oder werd ich mich wieder wie Pudding fühlen?“ und natürlich: „Werde ich meinen Arm wieder eine Woche lang vor Schmerz nicht richtig bewegen können? Oh Gott, lass uns umdrehen!!!“

Das haben wir natürlich nicht gemacht. Und so sehen unsere Impfbücher nach den ganzen Strapazen nun wirklich gut gefüllt aus!

Vielen Dank an das ganze Praxisteam, dass uns über die vielen Termine hinweg schon fast ein wenig ans Herz gewachsen ist!

Arzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.